Folgen

Kunden-Import (CSV Anforderungen)

Kundendaten können oben rechts über den Firmennamen | Import/ Export in FastBill hochgeladen werden. Wichtig ist, dass die Datei im .csv-Format (Comma Separated Value) ist.

Wenn die Datei vor dem Import bearbeitet werden soll, muss dafür ein Texteditor verwendet werden. Die Bearbeitung mit den gängigen Schreib- und Tabellenprogrammen ist nicht zu empfehlen und führt zu fehlerhaften Importen.

Damit alle in der Datei enthaltenen Umlaute korrekt importiert werden können, muss die Codierung der Datei auf UTF-8 eingestellt sein.

 

Folgende Felder müssen beim Upload zugewiesen werden:

 

Kundenart

(business oder

consumer)

Firmenname Nachname Land

Für Privatkunden (consumer) ist kein Firmenname erforderlich, für Firmenkunden (business) ist er ein Pflichtfeld. Für die Angabe des Firmennamen ist eine gesonderte Spalte in der Importdatei erforderlich.

Für die Angabe der Länder muss die ISO-3166-2 Kodierung verwendet werden. Hast du eine Importdatei, in der die Länder als "Deutschland, Österreich, Schweiz, etc." ausgegeben werden, müssen diese durch "DE, AT, CH, etc" ersetzt werden.

Die Zahlungsart kannst Du entsprechend unserer API-Dokumentation durch Zahlen festlegen:

1 = ueberweisung | 2 = lastschrift | 3 = bar | 4 = paypal | 5 = vorkasse | 6 = kreditkarte

 

Diese Felder können auch zugewiesen werden:

Kunden-Nr.

Ort Zahlungsziel

Anrede

Telefon Zahlungsart

Vorname

Telefax Kontoinhaber

Adresse

E-Mail Konto-Nr.

Adresse 2

Währung BLZ
Postleitzahl USt-IdNr.

Bankname

Tags    

 

Die angehängte Beispieldatei dient lediglich zur Veranschaulichung einer möglichen Importdatei. 

Beachte bitte, dass es aktuell kein Feld gibt, über den der akademische Grad des Kunden importiert werden kann. Du kannst den akademischen Grad jedoch später in der Kundenmaske auswählen, sobald der Kunde angelegt ist.

Beachte außerdem, dass du nicht mehr als 300 Datensätze, also 300 Kunden pro Import hochladen kannst. Diese Begrenzung gibt es, damit es nicht zu Verzögerungen oder Fehlimporten kommt. Hast du also mehr als 300 Kunden, solltest du die Datei aufteilen, so dass du mehrere Dateien für den Import hast.

Wichtig für den Import ist ebenfalls, dass jeder Datensatz als Call an die API gewertet wird. Beachte hierzu bitte das API-Limits deines Accounts. Weitere Informationen zu den API-Limits findest du hier.

War dieser Beitrag hilfreich?
1 von 1 fanden dies hilfreich

Hast du Fragen? Anfrage einreichen